Strukturierte Liquidation eines Forschungs-Unternehmens

Ausgangslage

Das Forschungsunternehmen besteht seit 30 Jahren und erwirtschaftet mit über 120 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 10 Mio. € jährlich.

Das Unternehmen ist gemeinnützig tätig, einen Teil der Einnahmen erhielt es aus einer institutionellen Förderung aus der öffentlichen Hand.

Die öffentliche Hand hat beschlossen, die Förderung einzustellen, das Unternehmen zu zerschlagen und seine Einzelbestandteile jeweils in bestehende Hochschulstrukturen zu integrieren.

Auftrag

Ich bin als geschäftsführender Berater auf Interim-Basis beauftragt worden:

  • Operatives Management
    • Finanzmanagement: Herstellung von Plausibilität und Nachvollziehbarkeit
    • Berichtswesen: klare Kommunikation an Vorstände, Kuratorium und Mitglieder
    • Jahresabschluss unter Berücksichtigung geplanter Änderungen
    • Forecasting der finanziellen Entwicklung unter Berücksichtigung der Auftragslage
  • Transformations-Management
    • Logische Separation von drei Forschungsbereichen
    • Schließung zentraler Bereiche
    • Identifikation aufnehmen der Hochschulen und Institute
    • Verhandlungen mit Hochschulen und Instituten
    • Enge Kooperation mit Ministerien
    • Entwicklung alternativer Pläne
    • Kommunikation der Transformatiosvorhaben
    • Umsetzung der Transformations-Vorhaben

Ergebnisse

  • Die Transformation wurde mit Verzögerung nach 22 Monaten erfolgreich abgeschlossen
  • Jeder Forschungsbereich wurde überführt
  • Der Unternehmenskern arbeitet ohne institutionelle Förderung im Start-Up-Modus weiter
  • Ein weiterer Bereich ist in einen neu gegründeten gemeinnützigen Verein übergegangen
  • Der dritte Bereich wurde an ein namhaftes Forschungsunternehmen veräußert